Nadelöhr-Malör?

Nadelöhr-Malör?

Lustige Rutschpartie oder Aua-Aua? Wie geht es dir?

 

Es wird ehrlich! Ich glaube diese Überschrift kann ich jetzt als Dauerbrenner setzen. ;-)

 

Was für eine Stimmung beobachten wir um uns in der Natur? Alles ist üppig saftig gewachsen. Frühlingsbunt leuchtet es in aller Pracht. Die Blätter strecken sich, um keinen Tropfen des sanften lang ersehnten Regens zu verpassen und zu verschwenden.

 

Verschwenden. Da haben wir es wieder. Im Wortstamm steckt das Wort Schwenden, Schwinden. Gestern am Sonntag den 3.5. gabs wieder einen Schwendtag. Ach ich liebe es, die Quersummen, die Essenz der Tage zu errechnen: 3+5=8. Die Acht steht für Unendlichkeit. Auch die heilige heilende Lemniskate. Was hast du nun schwinden lassen, wirklich für IMMER? Wo hast du den PUNKT in die Unendlichkeit, quasi für ewig gesetzt? Nehmen wir noch die 4 des Jahres 2020 dazu, ergibt das alles zusammen 12. Und damit ein Volles. Ich wünsche es uns allen sehr. Dass wir bewusst etwas vollendeten, um endlich NEU zu beginnen.

 

Ich selbst hatte den Sonntag wenig als Schwendtag auf dem Plan. Dennoch der Tag hat mit mir gesprochen. Da gabs die 33. Sie spricht: Vollendet! Vollbracht! Das waren meine Zählpunkte nach 10 Runden Rommeespiel. ;-)) Meine Eltern, nannten mich früher schon immer Kartenhexe ;-). Um so mehr berührte mich ihre Botschaft zu meinem 15 jährigen Jubiläum im Praktizieren als Heilpraktikerin. Sie wünschten mir einen enormen Auftrieb für meine Bestimmung. Wow. Das hat mich wie ein Segen umhüllt. Bestimmung. Dieses Wort war die Offenbarung überhaupt. Das war die segnende Gewissheit, kaum nur in dem  Wissen um dieses genialen Portals in dem wir nun sind, sondern auch aus dem wohlwollenden Blick der Ahnen, auf dem richtigen Platz zu stehen und das Richtige zu tun. Was ist noch möglich?

 

 

Heute am 4.5.2020 haben wir wieder die Transformationsenergie der 13 als Tagesdatum. Die gute 13. Fee. Gold- oder Pechmarie? Es endet zudem eine 13 tägige Welle nach dem Neunerkalender, in der es darum ging, unsre Begegnungen zu beschauen. Wie bist du wem und in welcher Achtung und Wahrheit begegnet? Wie bist du dir selbst begegnet? Wie siehst du dich im Spiegel an?

 

Und noch gravierender ist das Portal, die wirklich enge Pforte, durch die wir heute alle müssen!!

 

Der Mondknoten, der für unsre Bestimmung steht, weilt heute den letzten Tag in der Energie des Krebses, wo er uns seit dem 18.11.2018 mit seinem Scheinwerfer beleuchtete. Damit wir genau hinsehen in alle dem, was unser tiefstes Innres, unser ZUHAUSE ist. Er ist kein Planet in dem Sinn. Sondern ein errechneter sensitiver Punkt aus dem Umlauf von Sonne und Mond. Das heißt, das ist der Punkt, wo sich in Jedem die Dualität ins Einssein und ins ALL-EINS-SEIN formen will. Weiblich und Männlich. Aktiv und Passiv. Anspannung- Entspannung. Hell und Dunkel. Es ist die Kehrtwende der Welle auf dem Meer. Und es ist vor allem, der erhabene Augenblick, tagein tagaus der Wendepunkt zwischen Aus- und Einatmen. Ein Momentum des scheinbaren Nichts. Wo umso mehr ALLES, wirklich ALLES, IN GOTTES HAND LIEGT. ES IST DIE HINGABE ANS LEBEN!  Konntest du dich diesem hingeben? Konntest du den Raum schaffen, um diesem Momentum nun bewusst einen Platz zu geben? Bist du in Einheit und in Frieden gekommen? Hörst du den Herzschlag deines Herzens in einem freien würdigen Raum? Oder versteckst du deine Gefühle noch immer? Kannst du sagen:  JA, ich bin mit mir! Ja, ich fühle mich wohl mit mir, wo ich bin! Ja, ich habe alles offen gelegt! Ja, ich stehe zu meinen Gefühlen und lasse identische Taten folgen! Ja, ich bin zu meinen Gefühlen hingegangen und ich habe gefühlt!

 

Das Haus des Krebses ist im Horoskop das Vierte. Die Vier, sie steht für die irdische Struktur. Damit navigieren wir uns durchs Leben. Wir haben 4 Jahreszeiten, 4 Himmelsrichtungen. 4 Tageszeiten, 4 Elemente: Feuer Wasser Luft, Erde. Im Krebs sehen wir das kindlich Innre, das Liebende, das Weiche, das Neugeborne. Ihm gegenüber steht in der Achse der Steinbock mit Härte, Form, Gesetz, Struktur, Eifer. Grenze.

 

Schummeln wird nun nix helfen. Quasi wie so schön gesagt wird, der  Krebs mit einem weichen Kern und einer harten Schale zu sein. Denn was meinst du, womit kommst du nun leicht durch das Nadelöhr? Fakt ist, es geht hindurch. Da gibst kein ein Schritt vor und zwei zurück. Nach hinten ist alles dicht. Der Sog im Trichter macht das Seine. Hast du deine Bestimmung gefunden? Hast du den Ruf deiner Seele gehört und dich erinnert, weshalb du hier bist als Seele? Welche menschliche Erfahrung willst zu machen, um die Einheit in Liebe, das Alleinseins wieder zu erlangen? Spürst du, wie du in diese Klarheit hinein gesogen wirst? Spürst du das 5. Element, welches es braucht?

 

ES WIRD EHRLICH. Ich weiß, dass DU ES SPÜRST! Ich weiß, dass du Träume hast. Ich weiß, dass es dich schon atmet! Ja, ich weiß darum und ich beruhige dich: Es geht allen so…, wenn sie ehrlich sind und sich die Zeit nehmen! Die Körner in der Sanduhr müssen alle hindurch! Seite an Seite. Und so geht’s auch dir in all deinen Körperzellen. Alle wollen mit. Es geht dir so mit deinem Nächsten. Ja die ganze Menschheit, die unter diesem Sternenhimmel lebt. Ein Jeder kommt an den Schnittpunkt der Acht und es heißt: vollendet vollbracht….. Prüfungsergebnis! Und auf der andren Seite sieht Vieles anders aus. NEUE Perspektive. Neue Struktur. Neuer Blick. Neue Nachbarn. Alles neu und bunt zusammengewürfelt. In der Tat: Alles NEU macht der Mai,  mit der Zähleinheit 5!

 

Und am 5.5.2020-14 und die Quersumme 5- die Zahl des Lebens, wie genial wie punktgenau -das 5. Element, ruft nun bis zum 18. Januar 2022 -KOMMUNIZIERE MICH in WORT UND TAT! Fünf Finger an jeder Hand. Die Hände und Arme, die Verlängerung des Herzens. Unser Tun aus dem Herzen heraus. Man spricht sogar von der 5. Herzkammer, da wo das Leben pulsiert. Das 5. Element: LIEBE  in einer reifen verbunden Form mit ALLEM was IST.

 

Nichts andres macht die Natur. Sie liebt und lebt, egal ob die Sonne scheint, es regnet, stürmt oder schneit. Da gibt es kein Gemecker…! Und da sind wir mittendrin, in dem was wir jetzt lernen dürfen, wenn der Mondknoten den Aspekt unser Bestimmung bescheint, wo es heißt: Was kommunizierst du nun, jetzt wo du weißt und spürst, wer und wie du wirklich bist? Kommunikation, da steckt irgendwie Kommunion drin. Damit verbinden wir sprach gebräuchlich weiße Kleider, Reife, Heiliges Bekennen...

 

Ja ich denke, da haben wir alle viel zu tun. Der Zwilling, in dem der Mondknoten steht, schenkt sich dir als spiegelnder Zwilling für deine Kommunikation. Bleibt zu wünschen, dass es wenig nur ein Aua, Weh und Ach ist, weil der harte Krebspanzer im Passieren des Nadelöhrs kaputt ging. Weich wie das Wasser, wird sich die neue Form finden und die Wassertropfen die richtige Musik spielen…

 

Kleine Tropfen Wasser, kleine Körner Sand, machen’s große Weltmeer und das weite Land.

Kleine Augenblicke in der raschen Zeit, machen die Jahrhundert der Vergangenheit.

Kleine gute Taten, jedes liebe Wort, machen diese Erde dir zur Himmelspfort.

Kleine Liebesgaben auch aus deiner Hand, helfen vielen Menschen überall im Land.

Danke, dem mir unbekannten Verfasser

 

Das habe ich schon als Kind gern gesungen. Ich ahne, das kann ein gutes Motto sein. Dann Spot an!  Bist du bereit für die Schulklasse: Kommunikation aus dem Herzen! Lass die LIEBE sprechen? Ich  freue mich auf dieses Entwicklung.

 

 

siehs & fühls herzl-ICH

Alles Liebe,  Simone Korntreff